(09.01.2014) Mit seinem Erreichten in 2013 war der Inchinger Formel 3 Pilot, Hubertus-Carlos Vier in Anbetracht seiner Möglichkeiten durchaus zufrieden. Dennoch stellt sich die Frage, kann ein Rennfahrer zufrieden sein, wenn er die Meisterschaft nicht gewonnen hat?

Der 18-jährige Gymnasiast musste sich bereits im letzten Sommer, also inmitten der laufenden Formel 3-Saison, für eines entscheiden: Gymnasium/Abitur – oder Motorsport. Hubertus-Carlos entschied sich temporär für die aus seiner Sicht nachhaltigere Karriere; das heißt für die schulische Ausbildung!

Nur noch fünf Monate – bereits im Mai dieses Jahres wird er sein Abitur schreiben. Das Motorsport-Abitur hat er bereits ganz gut gemeistert.

Abhängig davon ob und wie es mit dem ATS Formel 3 Cup (der Deutschen Formel 3-Meisterschaft) weitergeht, sehen seine motorsportlichen Karriereplanungen aus. Er wird voraussichtlich auf zwei bis drei Rennveranstaltungen zugunsten der Prüfungen verzichten müssen um dann wieder voll in die Meisterschaft einzugreifen.

Sollte es dieses Jahr in Deutschland oder Europa mit der Formel 3 nicht mehr klappen, so ist es nicht ausgeschlossen, dass er in Zukunft bei den Indy Lights an den Start gehen wird – natürlich kombiniert mit einem Praktikumsaufenthalt in den USA. Seine beruflichen Zukunftsplanungen werden sich wohl auch rund um den Sport bewegen.

Sein Team TTCmotorsport ist bereits für die nächste Saison bestens vorbereitet. So stehen alle und nicht nur Hubertus-Carlos Vier in den Startlöchern, und sind gespannt wie das Tauziehen zwischen der FIA in Paris und den verantwortlichen Organisatoren des ATS Formel 3 Cups, der schnellsten deutschen Formel-Serie,  ausgehen wird.